Der ewige  NAMEART - Kalender von

Rudolf Kley

 

 
     
 

       

 
 

Gedanken zu diesen Kalenderbildern

Die Kalenderbilder auf dieser Seite sind im Oktober/November 2013 entstanden. Nach einer kreativen Pause von etwa einem Jahr, in der nur wenige Arbeiten entstanden sind. Ich liebe außer der freien Malerei – ihrer Freiheit hatte ich 1982/83 unter anderem meine abstrakte Guinnessrekord-Folge von 1100 Bildern gewidmet- vor allen Dingen die Collage. Meistens dient mir inzwischen der PC als „Schere“. Das hat viele Vorteile. Als Ausgangsmaterialien dienen mir oft eigene Werke bzw. jetzt ihre Reproduktionen. Die Originale muss ich nicht mehr  zerschneiden oder zerreißen.

Jeder Ausdruck, jede Wiedergabe auch als Kalenderblatt ist ein Original, weil es eine Reproduktion ja nicht sein kann. Nur die Datei oder ihre Darstellung auf dem Bildschirm sehe ich in diesem Fall nicht als Kunstwerk sondern lediglich als Information über ein Kunstwerk an. Längst spiegelt sich der Technische Fortschritt bei der Technik der Vervielfältigung auch in den Kunstwerken wieder. Was den Preis, den Wert eines Kunstwerkes ausmacht, ist der Name des Künstlers, seine Unterschrift. Es ist und bleibt ein Liebhaberpreis. Verständlich, dass dem einen oder anderen Liebhaber ein Kunstwerk lieber ist, das der Künstler beim Herstellungsprozess selbst in der Hand hatte, an dem er geschnitzt und gefeilt hat. Immer mehr aber setzt sich auch bei Sammlern die Erkenntnis durch: das Wesentliche ist allein die künstlerische Idee.

Fünf Bilder habe ich gemacht, um mich ein wenig frei zu „schwimmen“. Der Kalender fängt also mit dem Juni-Bild an und geht über Dezember zum Mai. Ob die Bilder dieses ewigen Kalenders so bleiben, will ich nicht versprechen. Verbesserungen aus meiner Sicht sind immer möglich. Verlagen möchte ich hiermit etwas in die Hand geben. Was sie erwartet, wenn sie mit mir einen Kalender machen wollen. Egal was bei Gesprächen herauskommt, es wird immer ein echter „KLEY“ sein.

Rudolf Kley

Duisburg, den 6. November 2013

 

Der ewige NAMEART-Kalender, Namenserklärung.

 

Was ich unter NAMEART verstehe, können Sie hier in den Zeitungsartikeln nachlesen. An den Monatsnamen wird sich wohl auch in Zukunft nichts ändern. Das wird wohl "ewig" so bleiben. Also keine Wertung der Bilder sondern eine Vermutung, die in die Zukunft gerichtet ist.

 

Hier wird deutlich, welchen hohen Stellenwert die Collage bei mir hat,

Kalender für die Jahre 2007, 2011, 2013

Diese Kurz-Biografie lag dem Kalender für 2007 bei
 

 
Diese Entwürfe und Kalender unterliegen natürlich dem Urheberrecht