Kommunalwahl 2009

 

      Kommunalwahl 2004

Rudolf Kley   47137 Duisburg   Bahnhofstr. 134   Tel 0203/442999 (Löwen-Apotheke)


 

Warum sind Gegenkandidaten bei der Abwahl ein Tabu?
Statement des zweifachen Alt-OB-Kandidaten Rudolf Kley zur Abwahl:


Nur jemand, der sich der Abwahl des OB oberflächlich nähert, kann den Eindruck haben, dass es sich hierbei um eine Aufarbeitung der Loveparade handelt. Gerade diejenigen, die einen Neubeginn fordern, haben die Stadt Duisburg -bildlich gesprochen- mit einem Minengürtel in eine Ecke manövriert, aus der sie angeblich nur durch Abtauchen (Abwahl) und Wiederauftauchen (Neubeginn) wieder herauskommt. Auf das Nächstliegende  nämlich die Entfernung des Minengürtel kommen sie nicht, sondern wollen gleich den Steuermann auswechseln. Ob der Nachfolger allerdings überhaupt Kapitänspapiere hat, kann keiner beurteilen. Der Name des neuen Steuermannes wird nur geheim gehandelt. Warum aber soll der Abwähler den neuen OB im Sack kaufen? Das ist eine himmelschreiende Zumutung!

Das Ergebnis der Abwahl kann niemand vorhersehen. Die Chancen stehen gut, dass OB Sauerland im Amt bleibt. Selbst Alt OB Krings tat sich schwer dabei der Abwahlinitiative beizutreten. Was hat die Abwahlinitiative dann erreicht? Sie und die mit ihr verbandelten Politiker haben der Stadt Duisburg eine Menge Geld gekostet. Sie haben in der Stadt für Unruhe gesorgt. Die Katastrophe konnte sich nicht setzen. Auf dem Image der Stadt Duisburg wurde mächtig herumgetrampelt. Wirklich ein Bärendienst. Das eigens für die Machtübernahme ein neues Gesetz gemacht wurde, tritt dem Fass den Boden aus. Man muss sich das mal vor Augen führen. Hätte die Abwahl durch die Ratsherren geklappt, wäre niemand auf die Idee gekommen, ein solches Gesetz zu machen. Es geht nicht um eine Vervollkommnung der Demokratie sondern nur um grenzenlose Macht. OB Sauerland soll durch eine Marionette der SPD ersetzt werden. Ich würde mich nicht wundern, wenn jemand bereits am Abend der Katastrophe dem OB zugeraunt hätte: "Jetzt haben wir Dich. Pack schon mal Deine Sachen!"

Oft habe ich mich gefragt, was wohl passiert wäre, wenn es zu einem Busunglück mit vielen Toten durch die Nachtabschaltung der Ampeln gekommen wäre. Hätte dann auch der Kopf des OB rollen müssen, obwohl doch die Politiker im Rat die Abschaltung beschlosssen haben? So wie sie auch OB Sauerland mit der Durchführung der Loveparade beauftragt haben! Jetzt soll OB Sauerland ohne Schuldspruch gehängt werden um von ihrer Verantwortung abzulenken:

Gefeuert werden müssten nach meiner Ansicht alle Politiker dieser Stadt, die das Ansehen und Ansinnen ihrer Partei über das der Stadt Duisburg und das der Bürger dieser Stadt gestellt haben. OB Sauerland hat im Zusammenhang mit der Loveparade-Katastrophe sicher keine glückliche, über der Sache stehende Figur abgegeben. Brauchen wir an seiner Stelle aber einen Schauspieler der das kann? Wie gehen wir mit dieser Ehrlichkeit und Unbeholfenheit um? Hätte ihm nicht die ganze Stadt, Politiker und Bürger zur Hilfe eilen müssen? Stattdessen sofort dieses Hickhack und das satanische Grinsen: „So, jetzt kommen wir wieder an die Macht!" Doch liegt auch mir Schadenfreude nicht ganz fern. Habe ich das Bild von Sauerland und Wulf im Kopf, wo dieser den OB einsam im Regen stehen lässt. Und jetzt steht Wulf selbst da. Es scheint doch irgendwo Gerechtigkeit zu geben. Und so vertraue ich darauf, dass unredliche Gemüter auch bei dieser Abwahl abgestraft werden.

 

Alle guten Dinge sind angeblich Drei. Zweimal war ich bereits OB Kandidat. Ein drittes Mal möchte ich es mir gerne verkneifen.

 

Rudolf Kley

Duisburg, den 17.01.2012


 

zurück